Twitter Logo

7 Tipps für mehr Follower auf Twitter

Das Augenmerk auf den Aufbau von Followern in Twitter zu legen, lohnt sich. Denn Twitter-Follower sind ausgesprochen loyal: 58% der KMU-Follower entfolgen niemals. Fast 62 % haben bereits einen Unternehmens-Tweet retweetet und sogar 91 % der Follower planen einen Kauf bei einem KMU, dem sie folgen.
(Quelle: Twitter+ResearchNow „Einblicke für KMU Kunden“, Dez 2014)

Diese sieben Tipps helfen Ihnen, mehr Follower zu gewinnen.

1. Ein aussagefähiges Twitter-Profil

Ein gutes Profilfoto, eine aussagekräftige Biographie, sowie das passendes Titelbild sind die Grundvoraussetzungen für eine erfolgreiche Aktivität auf Twitter. Ihr Unternehmen sollte auf den ersten Blick zu erkennen sein, daher ist es wichtig das Corporate Design und -Wording des Unternehmens auf  Twitter zu übertragen.

 2. Anderen folgen

Zunächst einmal ist es wichtig eine Community mit gemeinsamen Interessen aufzubauen. Hierzu lässt sich am einfachsten die Twitter-Suche nutzen. Recherchieren Sie nach relevanten Schlagworten für die eigene Branche und schließen Sie sich Personen an, die an Ihrem Geschäftsfeld interessiert sind. Aufgrund des gemeinsamen Interesses stehen die Chancen gut, dass die Personen Ihnen ebenfalls folgen.

Jedoch sollten Sie nicht der großen Masse folgen, sondern nur den aktivsten und engagiertesten Personen der Branche. Das heißt, es ist wichtig die Influencer zu identifizieren und sich so ein nachhaltiges Netzwerk langfristig aufzubauen.

3. Sich an Gesprächen beteiligen

Auf Twitter finden „Gespräche“ in Echtzeit statt. Verfolgen Sie Gespräche live, die in Zusammenhang mit den eigenen Themen stehen. So ist es möglich, sich an relevanten Beiträgen zu beteiligen, Fragen zu beantworten und sich als Experte zu platzieren. Denn Interaktion und Reaktion sind auf Twitter der Schlüssel zum Erfolg. Innerhalb der eigenen Beiträge sollte man sinnvolle Schlagwörter und Hashtags verwenden.

Wie wichtig die Interaktion auf Twitter ist, belegen diese Zahlen:
39 % der User folgen einem KMU aufgrund von Gesprächen bzw. Erwähnungen
33 % der User folgen einem KMU aufgrund durch Erwähnung eines anderen Unternehmen
31 % der User folgen einem KMU aufgrund eines Hashtags

(Quelle: Twitter Akademie vom 26.2.2015)

Ein empfehlenswertes Tool zur Beobachtung von Gesprächen ist Tweetdeck. Das Tool ist kostenlos und ermöglicht mehrere Schlagwörter, Feeds, etc. in einem einzigen Dashboard im Auge behalten. So kann man Gesprächen folgen, ohne etwas wichtiges zu verpassen.

 

4. Inhalte veröffentlichen, die geteilt werden

Der wichtigste Aspekt zum Aufbau von Followern sind gute und relevante Inhalte für die eigene Zielgruppe. Diese Inhalte besitzen eine gute Chance geteilt zu werden und eine dementsprechend hohe Virilität. Um regelmäßige relevante Inhalte zu bieten, ist es sinnvoll Tweets im voraus zu planen und einen Content Kalender anzulegen (siehe Blogbeitrag 4 Schritte zum Socialmedia-Redaktionsplan).

Twittern heißt, Dinge auf den Punkt zu bringen und Nachrichten kurz zu halten. Tweets mit weniger als 100 Zeichen erhalten 18 % mehr Interaktion als längere Tweets. Das liegt daran, dass beim Retweeten Platz für eigene Kommentare bleibt.
Beiträge mit Bildern und Videos erhalten sogar 313% mehr Interaktion und 52 % mehr Retweets (Quelle: TweetSmarter Internal Twitter study, 2014)
Außerdem empfiehlt sich die Anwendung von Twitter Website-Cards. Diese enthalten einen Titel, ein anklickbares Bild, einen Handlungsaufruf für den Nutzer sowie einen Link auf Ihre Website. Twitter-Cards sind kostenlos und können über die Anzeigenoberfläche angelegt werden. (https://ads.twitter.com -> Creatives)

Beispiel:

Twitter-Card

 

 

 

 

 

 

 

5. Für den eigenen Nutzernamen werben

Die Verzahnung von Online und Offline-Aktivitäten ist wie generell im Socialmedia Marketing auch bei Twitter unerlässlich. So sollte man daran denken, den eigenen Nutzernamen möglichst häufig zu platzieren. Sei es auf Visitenkarten, Werbeartikeln, E-Mailsignaturen, etc.


6. Follow-Button und Twitter-Button auf Website installieren

User, die einen Folgen-Button auf der Website integrieren, weisen im Durschnitt eine Steigerung bei Antworten, Retweets und Favoriten auf.
Der Twitter-Button wird bei Inhaltselementen auf der Website integiert, so dass der User Inhalte leichter und schneller teilen kann. Websites mit dem Twitter-Button leiten 7 mal mehr Traffic auf die jeweilige Website zurück, als Websites ohne den Button.
7. Follower-Kampagnen 

Innerhalb der Twitter Ads (https://ads.twitter.com) gibt es unterschiedliche Kampagnen Typen. Um die Anzahl der Follower zu steigern, lässt sich das Kampagnenziel dementsprechend auswählen. Abgerechnet werden dann auch nur die Interaktionen, die auf das Ziele der Kampagne hinarbeiten. Das heißt, man bezahlt in diesem Fall nicht für Klicks auf den Tweet, sondern für neue Follower.

Die Anzeige kann innerhalb von Twitter an 3 unterschiedlichen Orten präsentiert werden:

  • „Wem folgen“-Bereich (Sponsoring an kleinem gelben Pfeil zu erkennen)
  • In der Timline der Nutzer in Verbindung mit einem Tweet
  • In der Suche

In einer Twitter-Ad sollte man den Nutzern direkt miteilen, warum sie folgen sollten und diesbezüglich eine klare und konkrete Nachricht formulieren.  Außerdem gilt es den User nicht von der gewünschten Aktion abzulenken und daher bei Followerkampagnen keine Hashtags und Links zu verwenden.

 

Zusammenfassung

Eine große Community auf Twitter lässt sich, wie in allen Sozialen Medien, nicht von heute auf morgen realisieren. Es ist wichtig, die eigene Zielgruppe genau zu kennen, Gesprächen zuzuhören und Influencer zu indentifiziern. Relevante Inhalte müssen langfristig geplant und zum richtigen Zeitpunkt veröffentlicht werden.

Ein letzter Tipp: das Twitter-Tool Analytics  (https://ads.twitter.com -> Analytics) bietet wertvolle Einblicke in die Zusammensetzung der eigenen Follower. Aktivitäten und Kampagnen lassen sich darauf abstimmen, um den Erfolg auf Twitter weiter zu verbessern.

 

Anmerkung: Dieser Artikel basiert in Teilen auf den Inhalten der TwitterAkademie vom 26.2.2015

 

2 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.